Philipp Kummer (Nürnberg) / One inch punch

Philipp Kummer geht bei seiner Malerei seinem Motiv auf den Grund; löst es in seine Bestandteile auf, um es mit variierendem Auftrag von Ölfarbe auf der Leinwand wieder zusammenzusetzen und in einer neuen Gegenständlichkeit zu präsentieren.

Jeff Soto / Riverside / Grafik

Im Pool der zeitgenössischen Kunst präsentieren wir bis Januar 2015 Grafik des kalifornischen Graffiti-Künstlers Jeff Soto aus Riverside. Die unterschiedlichen Grafiken zeigen das aktuelle Werk des Künstlers und machen einfach Freude.

Verwertungsgesellschaft (Coburg) / Vorzüge des Analphabetismus

Kunstlabel „Verwertungsgesellschaft“ lässt von der Weltliteratur nur die Buchstaben übrig.

Mit einer Werkschau präsentiert sich das Coburger Kunstlabel Verwertungsgesellschaft ab 17. Oktober in der Bunsen Goetz Galerie, Bucherstr. 83, Nürnberg. Das Duo Oliver Hess/Martin Droschke hat sich der konstruktiven und dekonstruktiven Respektlosigkeit gegenüber den Ikonen der Kunst und der Literatur verschrieben. In Objekten, Bildern, Installationen und Konzepten spielt es ironisch mit der Selbstverständlichkeit, mit der Hochkultur bewundert, geschützt und gefördert wird.

 

Elke Zauner (München) / Following the sun

Die Bunsen Goetz Galerie eröffnet nach der Sommerpause mit einer Ausstellung mit neuen Malereien und Wandmalereien der Münchner Künstlerin Elke Zauner. Die ehemalige Stipendiatin der Villa Concordia in Bamberg sowie der Villa Massimo in Rom ist eine Meisterschülerin des Münchner Akademieprofessors Hans Baschang und hat bereits durch viele Ausstellungen im In- und Ausland auf sich aufmerksam gemacht. Gezeigt werden ihre jüngsten Arbeiten unter dem Titel „Following the sun“.

Grußwort: Prof. Dr. Julia Lehner, Kulturreferentin der Stadt Nürnberg.

 

Kerstin Himmler (Ansbach) / Die Beute der Meute

Die Bunsen Goetz Galerie kuratiert die Ausstellung „Die Beute der Meute“ mit Collagen und Installationen der Ansbacher Künstlerin Kerstin Himmler für die Galerie im Bonifatiusturm in der St. Bonifatiuskirche in Röthenbach a.d. Peg. (Alter Kirchenweg 7).

Fredder Wanoth (Nürnberg) / Die gesammelte Stadt

Im White Cube findet die Ausstellung „Die gesammelte Stadt“ mit Architekturmodellen und Zeichnungen des Nürnberger Künstlers Fredder Wanoth ab 11. Juli 2014 statt. Wanoth beschäftigt sich auf ebenso eigenwillige wie phantasievolle Weise mit dem urbanen Raum, seinem Erscheinungsbild und seinen soziostrukturellen Bezügen. Systematisch bereist Wanoth seit vielen Jahren Ost- und Mitteleuropa – und erforscht mit ethnologischem Gespür die mannigfaltigen Formen urbanen Lebens und urbaner Architektur.

Hans-J. Müller (Bremen) / Skulpturensommer

Im Pool der zeitgenössischen Kunst präsentiert die Bunsen Goetz Galerie bis 13. September 2014 Skulpturen und Plastiken des Bremer Bildhauers Hans-J. Müller.  Der 1952 geborene Künstler, der in Holz, Bronze, Eisen und Stein arbeitet, gehört zu den Protagonisten der Bremer Bildhauerschule, die sich der Weiterentwicklung und Wiederbelebung der figürlichen Plastik im öffentlichen Raum verschrieben hat. Für die Ausstellung öffnet die Bunsen Goetz Galerie erstmals ihren Sommergarten (Zugang über die Galerieräume Bucher Str. 83), um die Werke in dem ihnen vom Künstler zugedachten Freiluft-Ambiente präsentieren zu können.

J Henry Fair (New York) / A Dream of Plenty

Der New Yorker  Der New Yorker Fotograf und Umweltaktivist wurde international bekannt durch seine Serie der „Umwelt-Verletzungen“, in der er weltweit Umweltzerstörungen vom Flugzeug aus fotografierte. Diese dabe entstandenen Fotografien sind zugleich ästhetisch beeindruckend wie auch erschreckend und erinnern bei näherer Betrachtung mehr an abstrakte Malereien als reale Landschaftsszenerien. J Henry Fairs weltweit in bekannten Museen und Galerien ausgestellten Fotografien erfuhren international in der Presse Aufmerksamkeit und wurden in Medien, wie z.B. New York Times, National Geographic, Vanity Fair, Harper`s Magazine, Art, Spiegel usw. besprochen.

Vernissage mit Grußworten von Dr. Peter Pluschke, Umweltreferent, Stadt Nürnberg, und Prof. Dr. Andreas Falke, Direktor, Deutsch-Amerikanisches Institut, Nürnberg.

Dieter Balzer (Berlin) / Stop and Go

Der Berliner Künstler, Dieter Balzer, steht mit seinen mathematisch-geometrischen Konstruktionen in der Tradition der konkreten Kunst. Dreidimensional arrangierte Rahmenformen, die eine lineare Gitterwirkung erschaffen und gleichzeitig aufbrechen, prägen sein Werk.

Grußwort: Dr. Simone Schimpf, Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt