Fredrik Lindqvist (Schweden) / Verkehrte Welten

Der schwedische Künstler Fredrik Lindqvist ruft in seinen auf Stoff gedruckten Holzschnitten genau dort Assoziationen ab, wo sie nicht erwartet werden. Er legt falsche Fährten, schafft offene Rätsel.

Grußwort: Alfonso Costanza, Grafiker, Grafikdesigner, Lehrbeauftragter an der Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg

Golden State – california contemporary

Der kalifornische Graffiti- und Lowbrow-Künstler, Jeff Soto, präsentiert – begleitet von 11 Künstlerkollegen/innen aus Kalifornien – neueste Werke aus dem Bereich des Pop-Surrealismus.

Weitere beteiligte Künstler/innen: Clayton Brothers (Christian und Rob Clayton), Seonna Hong, Soey Milk, Robert Sato, Andrew Hem, Amir H. Fallah, Camille Garcia, Dave Kinsey (Kinseyvisual), Georganne Deen, Tristan Eaton, Max Gramajo

Grußwort: Dr. Dieter Rossmeissl, Referent für Bildung, Kultur und Jugend der Stadt Erlangen

Cossack contemporary / 25 Jahre Städtepartnerschaft Nürnberg – Charkiw

Ausstellung ukrainischer Künstlerinnen und Künstler anläßlich der 25-Jahr-Feier der Städtepartnerschaft Nürnberg-Charkiw.
Die Ausstellung wird in Kooperation mit dem Amt für Internationale Beziehungen, Stadt Nürnberg, sowie mit Unterstützung des Partnerschaftsvereins Charkiw-Nürnberg, Rödl & Partner, der Bayerischen Staatskanzlei sowie dem Generalkonsulat der Ukraine in München durchgeführt.

Grußworte: Vadym Kostiuk, Generalkonsul der Ukraine in München; Dr. Ulrich Maly, Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg; Dr. Norbert Schürgers, Leiter des Amts für Internationale Beziehungen, Stadt Nürnberg.

reliefreduktiv 5 / Gruppenausstellung zur Konkreten Kunst

Die Ausstellung “reliefreduktiv”, die sich mit der Kunstgattung des Reliefs in der ungegenständlichen also konkreten Kunst befasst, einer Gattung, die die zweite mit der dritten Dimension verbindet und mit Farbwirkung, der plastischen Öffnung in den Raum und deren Schattierungen Wahrnehmung verändert.

Präsentiert werden in dieser Gruppenausstellung, die nach ihrer fünften Station in Nürnberg dann zum Abschluss nach Sydney (Australien) geht, internationale Künstler, die eigenständige Positionen auf dem Gebiet des reduktiven Reliefs präsentieren.

Grußwort: Dr. Simone Schimpf, Direktorin des Museums Konkrete Kunst, Ingolstadt

Martin Nill (Hamburg) / Nillpop

Der Bildhauer, Martin Nill aus Hamburg zeigt unter dem Titel „Nillpop“ Werke aus dem Bereich der Plastik sowie Dioramen.

Grußwort: Marion Grether, Direktorin des Museums für Kommunikation, Nürnberg

Künstleraustausch Nürnberg – Shenzhen

Kunst aus Nürnbergs chinesischer Partnerstadt Shenzhen: Die Bunsen Goetz Galerie präsentiert Tuschezeichnungen von Yang Xiaoyang, stellvertretender Direktor des Shenzhen Fine Art Institute, und Fu Zhongqi, ebenfalls Künstler aus diesem Institut, in ihrem Pool der zeitgenössischen Kunst in der Bucherstraße 83.

Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit dem Amt für Internationale Beziehungen in Nürnberg

Oleksiy Say (Kiew) / Excel Art

Der Künstler, Oleksiy Say aus Kiew, beschäftigt sich in seinem künstlerischen Werk mit „Excel Art“: Er schafft Kunst aus Zellen, Formen und Farben – ein Newcomer aus der Ukraine.

Grußworte: Christian Vogel, 2. Bürgermeister der Stadt Nürnberg und Vadym Kostiuk, Generalkonsul der Ukraine in München.

„Heimatedition“ der Bunsen Goetz Galerie

Mit einer Serie von Heimat-Motiven startet die Bunsen Goetz Galerie ihre eigene Pop-Art-Edition in limitierter Auflage. Feiern Sie mit uns den legendären röhrenden Hirsch und genießen Sie unsere knallgelbe Bratwurst im Weggla. Die „Heimatedition©“ bringt die Liebe zur Region ironisch auf den Punkt.

Grußwort: Dr. Markus Söder, MdL, Bayerischer Staatsminister der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Victoria Martini (München) / OH!

Die Künstlerin Victoria Martini studierte freie Malerei in Stuttgart. Seit dem Jahr 1999 beschäftigt sie sich mit Stickerei und textilen Bildern. Von der Malerei inspiriert, arbeitet sie Strukturen in ihre Bilder ein. Die Stickerei erlaubt es, Brüche darzustellen, denn das Medium gibt  durch seine handwerkliche Prägung erst später die Sicht auf den Inhalt frei.